Thermomanagement für elektrifizierte und konventionelle Antriebe

Ein sinnvoller Antriebsmix trägt wesentlich dazu bei, die CO2-Emissionen im Verkehrssektor zu reduzieren. Die Entwicklung geeigneter Thermomanagement-Maßnahmen ist in diesem Zusammenhang für alle Antriebsarten gleichermaßen relevant. Mit einer Kombination aus nachhaltig erzeugten Kraftstoffen und neuen Technologien zur Kraftstoffaufbereitung könnten in Zukunft unabhängig vom jeweiligen Antrieb „nahezu-Null-Emissions-Fahrzeuge“ möglich sein.

Am Fraunhofer ISE forschen wir an neuen Technologien für ein großes Spektrum von Kraftstoffen. Spezieller Fokus sind regenerativ erzeugte Kraftstoffe wie Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe, die auf Power-to-Liquid (PtL) Prozessen basieren. Ein weiterer wichtiger Baustein ist die von uns entwickelte und patentierte Kraftstoffaufbereitungstechnologie CatVap®. Die CatVap-Technologie dient als Emissionsreduktionssystem in Verbrennungsmotoren und ist auf Grund ihrer Skalierbarkeit und Kraftstoffflexibilität für nahezu alle Motoren und Leistungsklassen geeignet – auch für Kraftstoffe aus Biomass-to-Liquid-Verfahren (BtL). Darüber hinaus kann sie zur Raumheizung von E-Fahrzeugen eingesetzt werden.

Vorteile von Thermomanagement für elektrifizierte und konventionelle Antriebe:#

  • Emissionsreduktion und Effizienzgewinn durch schnelle Aufheizung
  • Optimierte Raumheizung für E-Fahrzeuge
  • Realisierung von „nahezu Null-Emissions-Fahrzeugen“

Unsere FuE-Leistungen zu Thermomanagement für elektrifizierte und konventionelle Antriebe:#

  • Entwicklung von regenerativ erzeugten Kraftstoffen (Wasserstoff, PtL)
  • Kraftstoffaufbereitungstechnologie CatVap als Emissionsreduktionssystem, Einsatz von regenerativen Kraftstoffen (PtL, BtL)

Weitere Informationen zu diesem Forschungsthema:#

FuE-Infrastruktur

Zentrum für Elektrolyse, Brennstoffzellen und synthetische Kraftstoffe

Forschungsprojekt

»NAMOSYN«

Nachhaltige Mobilität durch synthetische Kraftstoffe