Technische Berufe

Ausbildung am Fraunhofer ISE

Die richtige Technik ist von großer Bedeutung für die Forschungstätigkeit am Fraunhofer ISE. Unsere modernen Werkstätte sind speziell auf den Bedarf der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgerichtet. Hier arbeiten interdisziplinäre Teams mit den unterschiedlichsten Werkstoffen. 

Spannende Ausbildungsberufe qualifizieren dich für verantwortungsvolle Aufgaben. In deiner Ausbildung erhältst du das notwendige Fachwissen und kannst es direkt in der Praxis anwenden. Im Team fertigst und montierst du einzelne Bauteile und Konstruktionen, erstellst Anwendungen oder komplexe Systeme und installierst die zugehörigen Programme.

Du bist technikaffin und hast handwerkliches Geschick? – Beste Voraussetzungen für deine Ausbildung bei uns. Informier dich hier über unsere Ausbildungsangebote im Bereich Technik:

  • Industriemechanikerin / Industriemechaniker

    Du liebst Technik? Du magst Herausforderungen? Geduld, Feingefühl oder „Liebe zum Detail“ sind Deine „zweiten Vornamen“? Du möchtest gemeinsam mit uns an etwas ganz Großem arbeiten? Dann bist Du bei uns richtig.

    In unserer Ausbildung lernst Du, äußerst präzise arbeitende Maschinen und Geräte herzustellen, zu montieren und sie in Stand zu halten. Du unterstützt unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Einzelteilen, die sie für die Herstellung und den Betrieb ihrer Forschungsanlagen brauchen. Du produzierst überwiegend Einzelstücke oder nur sehr geringe Stückzahlen. Deshalb stellst Du neben Montageteilen und Baugruppen für diese Geräte viele Vorrichtungen und Werkzeuge selbst her. Dein Ausbildungsplatz ist hierfür neben einer Werkbank mit modernsten Werkzeugmaschinen ausgestattet. Ab dem 2. Lehrjahr werden diese Maschinen computerunterstützt Programmiert (CAD/CAM). Du lernst exotische Werkstoffe kennen und beherrscht ebenso die Bearbeitung von „normalen“ Materialen wie rostfreie Edelstähle und Aluminium.

    Alles Wissenswerte in Kürze

    Ausbildungsinhalte:

    • Manuelles und maschinelles Bearbeiten sämtlicher Werkstoffe
    • Montieren, Installieren und Instandhalten von maschinentechnischen Anlagenteilen
    • Aufbauen von pneumatischen und hydraulischen Steuerungen mit Hilfe von Schalt- und Funktionsplänen
    • Aufbauen neuer Anlagen und Maschinen nach Zeichnungen oder Vorlagen
    • Vorbereiten von Arbeitsablaufplanungen und -kontrollen

    Ausbildungsdauer:

    Dreieinhalb Jahre, ggf. ist eine Verkürzung möglich.

    Voraussetzungen:

    Mittlerer Bildungsabschluss, Fachhochschulreife oder Abitur

  • Verfahrensmechanikerin / Verfahrensmechaniker in der Hütten- und Halbzeugindustrie Fachrichtung: Nichteisen- Metallurgie

    Du wolltest schon immer an großen Maschinen arbeiten? Bei der Ausbildung zur Verfahrensmechanikerin oder zum Verfahrensmechaniker kommt dein Talent für Technik zum Zug. Wir  machen dich mit den Werkstoffen: Silicium, Siliciumnitrid und    -carbid, Aluminiumoxid, Metalllegierungen und anderen modernen Halbleitermaterialien vertraut und zeigen dir, wie sie hergestellt werden. Zu deinen Aufgaben gehört auch die korrekte Einstellung der Produktionsanlagen. Damit sorgst du für die richtige Zusammensetzung. Sobald du alles vorbereitet hast, befüllst du die Maschine und kontrollierst den Produktionsvorgang.

    Solarzellen und –module sind nur einige der sicht- und anfassbaren Ergebnisse deiner Arbeit. Genauso vielfältig sind auch deine späteren Einsatzgebiete: ausgebildete Verfahrensmechanikerinnen und Verfahrensmechaniker finden sich in der chemischen Industrie ebenso wie in Betrieben der Metall und Kunststoff verarbeitenden Industrie.

    Alles Wissenswerte in Kürze

    Ausbildungsinhalte:

    • Betriebliche und technische Kommunikation
    • Arbeits- und Umweltschutz
    • Werkstoffprüfung
    • Grundtechniken der Metallurgie und der Umformung
    • Metallische Werkstoffe
    • Informationsverarbeitung
    • Bearbeiten  Unterscheiden und Zuordnen von Werk- und Hilfsstoffen
    • Bearbeiten von Wafern und Solarzellen  (Zwischenprodukte zwischen Rohstoff und Endprodukt)
    • Produktions- und Prozesssteuerung
    • Fügen und Umformen, Unterscheiden von Energieträgern und -formen, Zuordnen zu Einsatzgebieten
    • Beeinflussen chemischer Vorgänge
    • Aufbauen und Prüfen von Pneumatik- und Hydraulikschaltungen sowie elektrotechnischen Komponenten der Steuerungstechnik
    • Instandhalten von Anlagen und Geräten
    • Bedienen von Maschinen, Geräten oder Anlagen
    • Qualitätsmanagement

    Ausbildungsdauer:

    Dreieinhalb Jahre, ggf. ist eine Verkürzung möglich

    Voraussetzungen:

    Mittlerer Bildungsabschluss, Fachhochschulreife oder Abitur. Von Vorteil sind darüber hinaus gute Noten in Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern.

  • Medientechnologin / Medientechnologe Siebdruck

    Siebdruck ist nicht nur in der grafischen Industrie sondern auch als Fertigungsverfahren für technische Bauteile, z.B. im Bereich der gedruckten Elektronik, weit verbreitet.

    Du hast ein gewisses handwerklich-technisches Verständnis und Interesse am Einrichten, Bedienen und Warten von Produktionsanlagen, kannst dich aber genauso für den Umgang mit Bild- und Messdaten am PC begeistern? Als „Medientechnologin / Medientechnologe Siebdruck“ erlernst du sowohl den Umgang mit Druck- und Weiterverarbeitungsmaschinen als auch die digitale Aufbereitung der Motive mittels Software sowie die Herstellung der Druckformen.

    Wichtig sind auch die Qualitätskontrolle und -sicherung: Du sorgst mit messtechnischen Analysen dafür, dass die Druckerzeugnisse laufend geprüft und ein optimales Druckergebnis erzielt wird.

    Du hast ein gutes Auge und bringst Freude am exakten Arbeiten mit und wir zeigen dir, wie mit unterschiedlichsten Materialien funktionale Bauteile mit dem Siebdruckverfahren hergestellt werden.

    Alles Wissenswerte in Kürze

    Ausbildungsinhalte:

    • Fer­tigen von Sieb­druck­pro­duk­ten auf unter­schied­lichen Bedruck­stoffen
    • Analy­sie­ren, Pla­nen und Dokumen­tie­ren von kon­kre­ten Arbeits­aufga­ben und Pro­duk­ti­ons­ab­läu­fen, selbst­ständig und im Team
    • Selbst­ständiges Auf­berei­ten von Vor­la­gen in der Sieb­druckvor­stufe, Über­neh­men, Transfe­rie­ren und Kon­ver­tie­ren von Daten unter Ver­wendung von spe­zi­fi­scher Hard- und Soft­ware
    • Erstel­len von Sieb­druck­formen für unter­schied­liche Anwendun­gen
    • Aus­wäh­len von pro­dukt­spe­zi­fi­schen Mate­rialien, Far­ben/Pasten und Fer­tigungs­we­gen
    • Einrich­ten und Bedie­nen von Pro­duk­ti­ons­anla­gen zur Her­stel­lung von Sieb­druck­pro­duk­ten
    • Kontrollie­ren und Optimie­ren des Pro­duk­ti­ons­prozes­ses ent­spre­chend den Qualitäts­standards und den Vor­ga­ben
    • Durch­füh­ren von Mess- und Prüftä­tigkei­ten im Rah­men der Qualitäts­si­cherung
    • War­ten und Pfle­gen von Pro­duk­ti­ons­anla­gen
    • Kom­mu­nizie­ren mit vor- und nach­ge­lager­ten Berei­chen zur Optimierung des Pro­duk­ti­ons­prozes­ses

    Ausbildungsdauer:

    Drei Jahre, ggf. ist eine Verkürzung möglich.

    Voraussetzungen:

    Mittlerer Bildungsabschluss, Fachhochschulreife oder Abitur

  • Mikrotechnologin / Mikrotechnologe

    Du magst die Fächer Physik und Chemie? Du bist an moderner Technologie interessiert und möchtest auch die Prozesse und den Aufbau dahinter verstehen? Der Ausbildungsberuf des Mikrotechnologen vereint diese Punkte.

    Während der dreijährigen Ausbildung wirst du lernen, wie aus Sand eine fertige Solarzelle entsteht. Wie man Strukturen ätzt und Schichten im millionstel Millimeterbereich erzeugt. Organisationstalent und eine konzentrierte Arbeitsweise sind entscheidend um in der Handhabung von Wafern und der Dokumentation von Prozessen beste Ergebnisse abzuliefern. Wenn du ein ruhiges Händchen hast und gerne in einem Labor arbeiten möchtest, dann ist der Beruf der / des Mikrotechnologin / Mikrotechnologen wie für dich gemacht.

    Alles Wissenswerte in Kürze

    Ausbildungsinhalte:

    • Bedienung und Instandhaltung von Vakuumanlagen
    • Sicherstellung von Reinraumbedingungen
    • Erzeugung und Strukturierung von Halbleitern mittels chemischer und physikalischer Prozesse
    • Planung und Organisation von Prozessen
    • Dokumentation und Auswertung von Versuchsreihen

    Ausbildungsdauer:

    Drei Jahre, ggf. ist eine Verkürzung möglich.

    Voraussetzungen:

    Mittlerer Bildungsabschluss, Fachhochschulreife oder Abitur

  • Elektronikerin / Elektroniker für Geräte und Systeme

    Du hast Interesse an Elektronik? Du kannst mit technischen Begriffen und Geräten etwas anfangen und hast eine Vorliebe für Mathematik? Als Azubi zur Elektronikerin oder zum Elektroniker für Geräte und Systeme erwarten Dich Abwechslung und jede Menge neue Erfahrungen. In unseren Werkstätten und Laboren sorgst Du dafür, dass die Energie immer fließt und unterstützt so die Forschenden bei ihrer Arbeit.

    Zusammen mit unseren Ingenieur/innen und Techniker/innen kümmerst Du Dich um elektronische Komponenten und Anlagen. Du lernst, Systeme zu montieren, instand zu halten und sogar Geräte selbst herzustellen. Hierfür entwickelst Du Entwürfe für Leiterplatten und andere Konstruktionsunterlagen. Du führst Berechnungen durch und ermittelst die Leistungsmerkmale der Gerätebauteile. Auch im Fall einer Störung ist Dein Einsatz gefragt. Dann forschst du nach dem Fehler und suchst nach einer Lösung.

    Alles Wissenswerte in Kürze

    Ausbildungsinhalte:

    • Grundkenntnisse in Mechanik, Elektrik und Elektronik
    • Umgang mit Messgeräten und Werkzeugen
    • Konzeptionierung von Schaltungen und Konstruktion von Prototypen
    • Erstellen von Layouts und Fertigungsunterlagen
    • Fertigung von Komponenten und Geräten
    • Montieren und Anschließen elektrischer Betriebsmittel
    • Herstellen und Inbetriebnahme von Geräten und Systemen
    • Fehlersuche und -behebung an elektronischen Geräten
    • Prüfen und Instandsetzen von Komponenten und Geräten
    • Programmieren von Mikrocontrollern
    • Dokumentieren von Arbeitsgängen

    Ausbildungsdauer:

    Dreieinhalb Jahre, ggf. ist eine Verkürzung möglich.

    Voraussetzungen:

    • Mittlerer Bildungsabschluss und idealerweise einjährige Berufsfachschule, Fachhochschulreife oder Abitur
    • Verständnis und Interesse für technische Vorgänge und wissenschaftliche Grundlagen
    • Englischkenntnisse
    • Freude am Arbeiten im Team, Lernbereitschaft und Motivation