synGHD – Synthetische Lastprofile für eine effiziente Versorgungsplanung für Nicht-Wohngebäude

Laufzeit: September 2017 - September 2020
Auftraggeber / Zuwendungsgeber:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Kooperationspartner: Siemens AG, EHI Retail Institute, NATURSTROM AG, Handelsverband Deutschland HDE, Adelphi, Goldbeck New Technologies GmbH, Stadt Frankfurt Energiemanagement
Projektfokus:

Fehlerhafte Annahmen über den Energieverbrauch und dessen zeitliche Beschaffenheit führen zu Ineffizienzen im Energiesystem. Darunter fallen eine Fehldimensionierung von Anlagentechnik, die Auswahl unpassender Anlagentechnik und deren Regelungsstrategien.

In diesem Projekt soll der Mangel an Verfügbarkeit von zeitlich hochaufgelösten und differenzierten Energieverbrauchsprofilen für den Sektor Gewerbe, Handel und Dienstleistung (GHD) behoben werden.

Gemeinsam mit Forschungseinrichtungen, Verbänden, Stadtwerken und Industriepartnern entwickeln wir Lösungen, welche die Planung und den Betrieb von Energieversorgungstechnologie im Sektor Gewerbe, Handel und Dienstleistung verbessern.

Die konkreten Ziele des Projekts synGHD lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  1. Erstellung einer Algorithmik zur Erzeugung von individualisierten Lastprofilen für Strom, Gas und Wärme/Kälte mit einer hohen zeitlichen Auflösung, welche für ausgewählte Branchen des Sektors GHD mit Hilfe weniger Informationen über das Objekt erstellt werden kann.
  2. Analyse von Lastdaten und Schaffung von Transparenz im Energieverbrauch der Branchen und der Projektteilnehmer.
  3. Schließen der Forschungslücke zwischen nach Branchen aufgeschlüsseltem Energieverbrauch und zeitlich aufgeschlüsseltem Energieverbrauch.

Essentieller Bestandteil des Projekts ist die Analyse von über 300 Lastgangdaten, welche von den Projektpartnern gesammelt und bereitgestellt werden. Diese werden mit Hilfe von Data-Mining Methoden ausgewertet und repräsentative Objekte und Lastverläufe identifiziert.

Grundlage des entstehenden Webtools ist eine Weiterentwicklung des Lastgenerators für Haushalte und Quartiere synPRO (siehe www.elink.tools). Die Nutzung von individualisierten, hochaufgelösten Lastprofilen ermöglicht  verbesserte Entscheidungen bei der Planung von Versorgungstechnik in Gebäuden. Hieraus resultieren sowohl energetische als auch ökonomische Verbesserungen im Sektor GHD. Auch ermöglichen die verbesserten Lastprofile eine Erhöhung der Qualität wissenschaftlicher Studien. Das Potential zur Integration erneuerbarer Energien kann mit Hilfe des Verfahrens besser und kostengünstiger als bisher bewertet werden.