Ausgründungsvorhaben »PV2plus« des Fraunhofer ISE beim Weltrecyclingtag prämiert

26. März 2021

»Innovative Projekte und kreative Ideen für die Kreislaufwirtschaft und Recycling« wurden anlässlich der Weltrecyclingtags am 18. März 2021 prämiert. Die Veranstaltung geht auf eine Initiative des Weltrecyclingverbands und des Bureau of International Recycling (BIR) zurück, die damit auf die Bedeutung des Recyclings hinweisen möchten. Im Rahmen der Veranstaltung zeichneten der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V., die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen e. V. (BDSV) sowie der Verband Deutscher Metallhändler e. V. (VDM) die vielversprechendsten Start-ups der Kreislaufwirtschaft für ihre Ideen aus. Allein in den letzten zehn Jahren wurden ca. 2.400 Start-ups im Bereich der Kreislaufwirtschaft gegründet. Zu den Gewinnern in diesem Jahr zählt ein Ausgründungsvorhaben des Fraunhofer ISE, das für ein bereits patentiertes Verfahren im Bereich der Circular Economy mit dem dritten Platz ausgezeichnet wurde. Die am Fraunhofer ISE entwickelte Innovation ermöglicht die Substitution von Silber durch Kupfer bei der Herstellung von Silicium-Heterojunction-Solarzellen.

Logo PV2plus

Der Lösungsansatz von »PV2plus« ist für die Kreislaufwirtschaft deshalb von Bedeutung, weil bei der Substitution von Silber durch Kupfer allein die Menge an in Deutschland recyceltem Kupfer ausreichen würde, um den zukünftigen globalen Bedarf für die Solarzellenherstellung zu decken. Zudem verwendet der Ansatz von »PV2plus« beim galvanischen Aufbringungsverfahren statt einer Polymer- eine Aluminiumschicht für den Schritt der Maskierung – dies wiederum erlaubt ein vollständiges Recycling der Maskierungsschicht bei Erhaltung der Qualität des Materials.  

Den dritten Platz bei der Auszeichnung von Projekten für die Kreislaufwirtschaft begründet begründete VDM-Hauptgeschäftsführer Ralf Schmitz mit den Worten: »Produkte aus Metallen lassen sich besonders gut wiederaufbereiten. Deshalb finden wir es absolut erstklassig, dass PV2plus eine Möglichkeit gefunden hat, Werkstoffe wie Aluminium und Kupfer als kreislauffähige Substitute in solch einem komplexen Produkt unterzubringen. Das hilft der Kreislaufwirtschaft und der Energiewende.«

»PV2plus« wird derzeit im Rahmen des Fraunhofer Venture Programms AHEAD, einem Programm zur Gründung von Hightech-Startups, gefördert. Der technologische Ansatz reiht sich ein in zahlreiche Aktivitäten der Photovoltaikforscher*innen des Fraunhofer ISE zu Fragestellungen der Circular Economy. Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit zählen auch zu den wesentlichen Argumenten für den Ausbau einer lokalen Photovoltaikproduktion in Europa, s. auch das Fraunhofer ISE White Paper »Sustainable PV Manufacturing in Europe - An Initiative for a 10GW GreenFab«.