Moduleffizienz

Screenshot eines Wasserfalldiagramms der Software SmartCalc.CTM, das die Effizienz-gewinne und -verluste für ein konventionelles PV-Modul aufzeigt.
© Fraunhofer ISE

Screenshot eines Wasserfalldiagramms der Software SmartCalc.CTM, das die Effizienz-gewinne und -verluste für ein konventionelles PV-Modul aufzeigt.

Darstellung optischer Faktoren in der CTM-Analyse.
© Fraunhofer ISE

Darstellung optischer Faktoren in der CTM-Analyse.

Moduldesign und die Auswahl der Modulmaterialien bestimmen das CTM-Verhältnis, Power/Effizienz, Zuverlässigkeit und Kosten.
© Fraunhofer ISE

Moduldesign und die Auswahl der Modulmaterialien bestimmen das CTM-Verhältnis, Power/Effizienz, Zuverlässigkeit und Kosten.

Bei der Integration von Solarzellen in Module entstehen Verluste. Optische, geometrische und elektrische Effekte interagieren und ergeben ein Verhältnis von Zelle-zu-Modul (CTM) in Bezug auf Leistung und Effizienz. Wir analysieren die Bandbreite der Auswirkungen verschiedener Einflussfaktoren bis zur Materialebene und bewerten das Optimierungspotenzial. Unser Ziel ist es, das CTM-Verhältnis für eine Vielzahl von Moduldesigns zu maximieren, wobei wir auf ein detailliertes und bewährtes Verfahren von spezifischen Messungen und validierten Simulationsmodellen zurückgreifen:

  • systematische Zell-zu-Modul-Analyse von gängigen und neuartigen Moduldesigns
  • SmartCalc.CTM - Softwaretool für CTM-Optimierung
  • Materialcharakterisierung
  • Moduloptimierung von Schindel-, Voll- und Halbzellen
  • Dimensionierung von Zellverbindern
  • multiphysikalische Modellierung von Optik, Mechanik und Elektrik durch Raytracing und FEM
  • winkelabhängige und spektrale Einstrahlungsmessungen
  • Herstellung von Modulprototypen und Prozessentwicklung