Preisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung forscht am Fraunhofer ISE

3.5.2018

Professor Christoph Reinhart vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) ist als Preisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung für einen Forschungsaufenthalt ans Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE gekommen. Der Träger des diesjährigen Fraunhofer-Bessel-Forschungspreises der Stiftung forscht fünf Wochen lang am Institut. Im Fokus des Physikers und promovierten Architekten stehen dabei der Austausch mit Wissenschaftlern am Fraunhofer ISE als auch anderen Europäischen Forschungseinrichtungen, was die Zukunftsthemen und Forschungsschwerpunkte im Bereich Gebäudetechnologien und Smart Cities sein könnten.

Professor Christoph Reinhart
© privat

Professor Christoph Reinhart arbeitet am MIT als Bauwissenschaftler und Architekturpädagoge im Bereich nachhaltiges Bauen und Umweltmodellierung.

»Professor Christoph Reinhart ist ein anerkannter Wissenschaftler im Bereich Gebäude und Architektur. Wir freuen uns sehr, dass er nun mit unseren Wissenschaftler am Fraunhofer ISE neue Wege zur Realisierung nachhaltigeren Gebäuden erforscht«, sagt Dr. Andreas Bett, Institutsleiter des Fraunhofer ISE.

Der gebürtige Düsseldorfer Christoph Reinhart arbeitet am MIT als Bauwissenschaftler und Architekturpädagoge im Bereich nachhaltiges Bauen und Umweltmodellierung. Er leitet das Sustainable Design Lab (SDL), eine zur Fakultät für Architektur gehörende interdisziplinäre Gruppe, die Design-Workflows, Planungs- und Rechentools entwickelt, um die Umweltaspekte von Gebäuden und Stadtvierteln zu bewerten. Von der Gruppe entwickelte Softwareprodukte - wie DIVA, Mapdwell, DAYSIM und umi - werden in über 90 Ländern in Praxis und Ausbildung eingesetzt. Das Spin-off Mapdwell des SDL wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

Bevor er 2012 ans MIT kam, leitete Christoph Reinhart den Fachbereich nachhaltiges Design an der Harvard Graduate School of Design. Von 1997 bis 2008 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am National Research Council Canada und am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE tätig (1997 bis 2000). 2001 machte er seinen Doktor am KIT aufbauend auf seiner Forschungtätigkeit am Fraunhofer ISE. Er hat über 150 wissenschaftliche Artikel verfasst, darunter ein Lehrbuch über Tageslichtbeleuchtung. Christoph Reinharts Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem ARUP Best Paper Prize der Building Simulation 2009 und dem Leon Gaster Preis 2010 von der Society of Light and Lighting. Im Jahr 2013 wählte ihn das Magazin Buildings4Change zu einem der ersten »Stars of Building in Science«.

Neben dem Forschungsaufenthalt am Fraunhofer ISE wird Christoph Reinhart auch am Symposium der Humboldt-Preisträgerinnen und -Preisträger und an der Jahrestagung der Humboldt-Stiftung in Berlin teilnehmen. Auch ein Empfang durch den Bundespräsidenten ist vorgesehen.

Sehen Sie ein aktuelles Interview mit Christoph Reinhart im Forschungs-Blog »Innovation4E« des Fraunhofer ISE.