Südwestmetall-Förderpreis für Andreas Büchler vom Fraunhofer ISE

06. Juli 2020

Andreas Büchler ist für seine am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE geschriebene Dissertation mit dem Südwestmetall-Förderpreis 2020 ausgezeichnet worden. Er hatte sich in seiner Arbeit mit laser-strukturierten Metallkontakten für Photovoltaikzellen beschäftigt. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der mit 5000 Euro dotierte Preis in diesem Jahr per Brief verliehen.

Andreas Büchler ist einer der diesjährigen Träger des Südwestmetall-Förderpreises.

Die Dissertation »Laser-structured plated metal contacts for silicon solar cells« wurde von Prof. Leo Reindl am Institut für Mikrosystemtechnik IMTEK der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg betreut und am Fraunhofer ISE unter Betreuung von Prof. Stefan Glunz durchgeführt. Die Doktorarbeit beschäftigte sich mit dem materialwissenschaftlichen Verständnis der Mikrostruktur von laser-strukturierten, galvanisch abgeschiedenen Metallkontakten. Für die Arbeit entwickelte Andreas Büchler Charakterisierungsverfahren, die noch während der Zeit der Doktorarbeit auch in anderen technologischen Gebieten zur Anwendung gebracht wurden.

Nach dem Abschluss der Doktorarbeit beschloss Andreas Büchler, eine Auszeit vom akademischen Leben zu nehmen und engagiert sich derzeit beim Verein »2° Investing Iniative«. Dieser entwickelt eine open-source Software, die es erlaubt, die Klimaverträglichkeit großer Versicherungsanlagen zu analysieren.

Über den Preis

Der Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V. (Südwestmetall) fördert und vertritt die Interessen der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg. Mit den Südwestmetall-Förderpreisen zeichnet der Verband seit über 25 Jahren herausragende Nachwuchswissenschaftler der neun Landesuniversitäten aus. Die Bandbreite reicht dabei von der Betriebs- und Volkswirtschaft über die Ingenieurwissenschaften bis hin zu Wirtschaftsmathematik, Informations- und Rechtswissenschaften. Prämiert werden wissenschaftliche Arbeiten (Master-/Diplomarbeiten, Dissertationen und Habilitationen) zu Entwicklungen in der industriellen Arbeitswelt und/oder deren sozialpolitischen Rahmenbedingungen.

Die Preisträger werden von den neun Landesuniversitäten vorgeschlagen, über die Preisverleihung entscheidet ein Kuratorium aus Repräsentanten von Südwestmetall und Universität, das an jeder der neun Universitäten gebildet wird.