Dr. Marek Miara in EHPA-Vorstand gewählt

Nach der jüngsten Entwicklung der EU-Energiepolitik, die einen massiven Einsatz von Wärmepumpen in Europa in den kommenden Jahren fordert, hat die European Heat Pump Association (EHPA) einen neuen erweiterten Vorstand ernannt, der die Branche von 2020 bis 2022 vertreten wird. Dr. Marek Miara, Business Developer Heat Pumps am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, ist neu im Vorstand. Er bringt sowohl einen wissenschaftlichen Hintergrund in der Entwicklung und Bewertung von Wärmepumpen als auch Erfahrung in der Verbandsarbeit mit in die Position.

© Fraunhofer ISE
Dr. Marek Miara

Marek Miara promovierte 2014 an der Technischen Universität Breslau mit einer Dissertation zur Bestimmung der Effizienz von Wärmepumpen. Er ist sowohl Absolvent der Universität Kassel im Bereich Energie und Umwelt als auch der Technischen Universität Breslau im Bereich Bauingenieurwesen.

Marek Miara verfügt über fundierte Erfahrungen im Bereich der erneuerbaren Energien, wobei die Schwerpunkte seiner Arbeit auf der Effizienzbestimmung und Bewertung von Wärmepumpensystemen, Energieeffizienz und Niedrigenergiegebäuden liegen. Seit 18 Jahren ist er für das Fraunhofer ISE tätig. Dr. Miara ist Mitglied in mehreren Normungsausschüssen des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), außerdem Vorstandsmitglied des Deutschen Vereins für Kälte- und Klimatechnik (DKV) sowie Mitbegründer des polnischen Wärmepumpenverbandes (PORT PC). Er leitet den Annex 50 des IEA Heat Pumping Technologies Programms. Auf dem Gebiet der Wärmepumpen hat er Fachartikel veröffentlicht und zahlreiche Vorträge auf vielen nationalen und internationalen Konferenzen gehalten.

"Die Wärmepumpenindustrie steht vor einer neuen Herausforderung in ihrer Geschichte. Nachdem sie als die Heiz- und Kühllösung Nummer eins für die Zukunft identifiziert wurde, müssen die Wärmepumpentechnologien in Höchstgeschwindigkeit universell und breit implementiert werden. Ich bringe mein Fachwissen, meine Fähigkeiten und meinen Tatendrang in den EHPA-Vorstand ein, um zur Erfüllung dieser anspruchsvollen Aufgabe beizutragen", kommentiert Marek Miara sein Engagement im EHPA-Vorstand.

Die Erweiterung des EHPA-Vorstandes erfolgt, nachdem sich die Wärmepumpenbranche auf eine neue interne Strategie verständigt hatte. Die Branche will besser auf die dringende Erfordernis reagieren, die Anzahl der in Europa installierten Wärmepumpen zu vervierfachen, wie es in den Anfang des Jahres von der Europäischen Kommission verabschiedeten Initiativen »Energy System Integration Strategy« und »Renovation Wave« angedeutet wurde. Die nächsten Schritte für EHPA bestehen in der Erstellung eines »Wärmepumpenplans«, um diesen Anspruch in die Realität umzusetzen und neue Verbündete auf europäischer und nationaler Ebene zu erreichen. Die neuen Vorstandsmitglieder werden ihre umfangreiche Erfahrung und ihr Wissen über den europäischen Wärmepumpensektor und ihre Kompetenzfelder, die von der Herstellung und Wärmepumpenanwendungen bis hin zu Politik und F&E reichen, für die Umsetzung dieser ehrgeizigen Ziele einsetzen. 

 

Weitere Informationen:#

Letzte Änderung: