Agrophotovoltaik

APV

Agrophotovoltaik bezeichnet ein Verfahren zur gleichzeitigen Nutzung landwirtschaftlicher Flächen für Nahrungsmittelproduktion und PV-Stromerzeugung. Damit steigert APV die Flächeneffizienz und ermöglicht, PV-Leistung bei gleichzeitigem Erhalt fruchtbarer Ackerflächen für die Landwirtschaft auszubauen.

Die APV-Technologie hat sich in den letzten Jahren sehr dynamisch entwickelt und in fast allen Regionen der Welt verbreitet. Die installierte APV-Leistung stieg exponentiell von ca. 5 MW im Jahr 2012 auf ca. 2,9 GW im Jahr 2018, mit staatlichen Förderprogrammen in Japan (seit 2013), China (ca. 2014), Frankreich (seit 2017), den USA (seit 2018) und zuletzt Korea.

Quick-Facts: Agrophotovoltaik (APV)

  • Installierte Leistung weltweit ca. 2,9 GW
  • Technisches Potenzial in Deutschland ca. 1,7 TWp
  • Vorteile:
    • riesiges Flächenpotenzial
    • günstiger als kleine PV-Dachanlagen
    • Zusatznutzen für die Landwirtschaft u. a. durch Schutz vor Hagel-, Frost- und Dürreschäden
  • Herausforderungen:
    • duale Flächennutzung im gesetzlichen Regelwerk nicht vorgesehen
    • kein Anspruch auf EU-Agrarsubventionen für Landwirte
    • keine Einspeisevergütung nach EEG

Anwendungsmöglichkeiten

Die Agrophotovoltaik-Anlage in Heggelbach am Bodensee
© BayWa r.e.

Die Agrophotovoltaik-Anlage in Heggelbach am Bodensee.

Doppelte Nutzung der landwirtschaftlichen Fläche
© Fraunhofer ISE

Durch die doppelte Nutzung der landwirtschaftlichen Fläche läßt sich Photovoltaik ressourcenschonend auch auf fruchtbaren Flächen ausbauen.

Shrimp-Photovoltaik-Tunnel
© Fraunhofer ISE

Photovoltaik-Tunnel für die Shrimpzucht in Vietnam: Die Zucht der Shrimps in geschlossenen Systemen an Land stellt einen vielversprechenden Ansatz dar, um die Land- und Wasserressourcen in der Region behutsam zu nutzen.

Unsere FuE-Leistungen

Unsere Leistungen für Agrophotovoltaikanlagen umfassen alle Projektphasen: Von der Machbarkeitsstudie über die Auswahl der geeigneten Technologie für den ausgewählten Standort, Design der Anlage und Analyse des zu erwartetenden PV-Ertrags bis hin zum Monitoring und Optimierung der Anlage im Betrieb.