Interaktive Landkarte mit allen Kraftwerksstandorten – neues Feature der Fraunhofer ISE Energy Charts

10.2.2017

Die Energy Charts des Fraunhofer ISE informieren in anschaulicher Weise über aktuelle Daten zur Stromerzeugung in Deutschland. Sie wurden jetzt um eine interaktive Landkarte erweitert, die alle bei der Leipziger Strombörse gelisteten Kraftwerke zeigt. Diese Karte ermöglicht einen schnellen Überblick über die aktuellen Kraftwerksstandorte und deren Netzanbindung.

© Foto Fraunhofer ISE

Die interaktive Kraftwerkskarte zeigt in der Deutschlandansicht alle Kraftwerke, die bei der Leipziger Strombörse EEX gelistet sind, und fasst diese zu Gruppen zusammen.

© Foto Fraunhofer ISE

Detailansicht der Kraftwerkskarte mit den Wasserkraftwerken entlang des Inn und der Donau.

Für die Recherche nach Kraftwerksstandorten und -daten in Deutschland sowie deren Anbindung an das Stromnetz stehen unterschiedliche Suchmöglichkeiten und Informationstiefen zur Verfügung. Je nach Ansicht bzw. Zoom-Level der neu in die Fraunhofer ISE Energy Charts integrierten Landkarte werden Kraftwerke einzeln oder gruppiert dargestellt. Fährt man mit der Maus über das Symbol eines Kraftwerks, so wird der Kraftwerksname angezeigt. Durch Anklicken erhält man in einem Fenster über den Namen des Kraftwerks hinaus wichtige Informationen wie Brennstoff, Kraftwerksleistung und Eigentümer. Mit der »Compare«-Funktion lassen sich die Daten verschiedener Kraftwerke in einer Tabelle vergleichen. Durch einen Mausklick bekommt man auch die stündliche Erzeugung der Kraftwerke oder einzelner Kraftwerksblöcke in den Energy Charts dargestellt.

Es stehen verschiedene Auswahlmöglichkeiten für die Darstellung der Kraftwerke zur Verfügung. So kann man sich die einzelnen Bundesländer und deren Kraftwerke anzeigen lassen oder auch Kraftwerke nach ihrem Brennstoff selektieren. Zur Wahl stehen folgende Typen: Wasserkraft, Biomasse, Kernkraft, Braunkohle, Steinkohle, Öl, Gas, Pumpspeicher, Saisonspeicher und Wind. Die Daten von Solarkraftwerken stehen nicht zur Verfügung, da nur Kraftwerke größer 100 MW ihre Leistung an die Leipziger Strombörse melden müssen. Derart große Solarparks gibt es in Deutschland bisher noch nicht.

Eine weitere Recherche-Option ist die Netzanbindung. Zusätzlich zu den Kraftwerken kann man auch das deutsche Stromnetz in die Karte einblenden. Zur Auswahl stehen die drei Netzspannungsebenen 110 kV, 220 kV und 380 kV. So bekommt man einen schnellen Überblick, wie die verschiedenen Kraftwerke an das Übertragungsnetz angebunden sind.

Auf der Landkarte, die Kraftwerke und Übertragungsnetze darstellt stehen verschiedene Detaillierungsgrade zur Auswahl. Die einfachste Version zeigt Deutschland mit wenig Details in Graustufen. Eine weitere Version zeigt zusätzlich alle Straßen. Den höchsten Detailgrad erhält man, wenn man die OpenStreetMap-Ansicht auswählt.

Kooperation mit der Universität Stuttgart

Die Kraftwerkskarte entstand in Zusammenarbeit mit dem Visualisierungsinstitut der Universität Stuttgart (VISUS) im Rahmen einer Masterarbeit. »Die Zeitabhängigkeit der Energiedaten stellt die Visualisierung vor interessante Herausforderungen. Unser Ziel war die verständliche und interaktive grafische Darstellung dieser Daten«, erklärt Prof. Dr. Daniel Weiskopf, Betreuer der Masterarbeit am VISUS. Auch Prof. Dr. Bruno Burger, Initiator und Autor der Fraunhofer ISE Energy Charts freut sich über die gute Zusammenarbeit mit dem VISUS und das neue Feature der Energy Charts: »Mit der Kraftwerkskarte lassen sich schnell die Kraftwerkskapazitäten für bestimmte Regionen recherchieren. Zum Beispiel bekommt man schnell einen Überblick über die in der Nähe des eigenen Wohnorts gelegenen Kraftwerke und kann sich ihre technischen Daten und die Stromerzeugung darstellen lassen«.