Fraunhofer ISE beteiligt sich an Projekt BioökonomieREVIER Rheinland

24. Januar 2020

Unter dem Motto »Vom Braunkohle- zum BioökonomieREVIER« gestaltet das Forschungszentrum Jülich mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Landwirtschaft den Strukturwandel im Rheinischen Revier mit. Aus einer stark von der Kohlenutzung geprägten Region soll eine Modellregion für ressourceneffizientes und nachhaltiges Wirtschaften werden. Im Projekt BioökonomieREVIER erforscht das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE neue Anwendungen für die Kombination von Photovoltaik und Landwirtschaft.

Agrophotovoltaik-Pilotanlage Heggelbach
© Fraunhofer ISE
Die Agrophotovoltaik kombiniert Stromerzeugung und Landwirtschaft.

An der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Landwirtschaft entstehen in dem Projekt 15 »Innovationslabore«. Sie sollen den schnellen Transfer neuer Technologien, Verfahren und Dienstleistungen der Bioökonomie aus der Forschung in die (Land)Wirtschaft ermöglichen, mit dem Fokus auf neue Arbeitsplätze.

»In unserem Innovationslabor „APV2.0“ beschäftigen wir uns mit der Weiterentwicklung der Agrophotovoltaik, also der ressourceneffizienten Erzeugung von Solarstrom und landwirtschaftlichen Produkten auf der gleichen Fläche. Dazu zählen die Nachführung der Solarmodule und die Gewinnung von Regenwasser«, erklärt Maximilian Trommsdorff, Projektleiter Agrophotovoltaik am Fraunhofer ISE. Von dieser Weiterentwicklung erhoffen sich die Forscher, den Zusatznutzen für die Landwirtschaft durch die PV-Integration deutlich zu steigern – unter anderem durch die Regenwassernutzung während Dürrephasen, wie sie z. B. im Sommer 2018 auftraten, oder durch die gezielte Modulnachführung hinsichtlich der Lichtbedürfnisse der angebauten Kulturen. Im Fokus steht hierbei der Anbau von Beerenobst.

Die Initiative BioökonomieREVIER Rheinland wird vom Bundesforschungsministerium BMBF im Rahmen des Sofortprogramms für den Strukturwandel bis Mitte 2021 mit rund 25 Millionen Euro gefördert. Am 21. Januar erfolgte der Startschuss für die Innovationslabore.