CAS »Thermische Solarenergie – Gebäude«

Das Weiterbildungsangebot »Thermische Solarenergie – Gebäude«, das vor dem Hintergrund der Energiewende vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme gemeinsam mit der Universität Freiburg und der Fraunhofer Academy entwickelt wurde, bietet die Möglichkeit technologische und ökonomische Kompetenzen in einem hochaktuellen Themenfeld mittels eines szenariobasierten, anwendungsnahen Ansatzes zu erwerben.

Die Schwerpunkte dieser Weiterbildung reichen von der Wärmeerzeugung und -versorgung, den solarthermischen Technologie- und Systemvarianten bis hin zu der technischen Charakterisierung sowie Produktionsprozessen. Zudem werden Simulationsmethoden und die Einbindung von Solarthermie in die Architektur vorgestellt und diskutiert. Die Inhalte werden basierend auf aktuellen Ergebnissen aus der angewandten Energieforschung praxisnah vermittelt.

Modulinhalte

Modulinhalte des CAS »Thermische Solarenergie – Gebäude«

Die Energiewende als gesamtgesellschaftliche Herausforderung und volkswirtschaftlich seit der Wiedervereinigung anspruchsvollstes nationales Projekt ist eine stak marktgestaltende Veränderung. Die Herausforderungen sind dabei sowohl horizontal, soll heißen an den Schnittstellen quer durch alle Fachgebiete zu finden (z.B. Verhaltenswissenschaften, Naturwissenschaften, Recht, usw.) als auch vertikal (z.B. Grundlagenforschung für Technologieformen der erneuerbaren Energien Nutzung). Ziel der Energiewende ist es den Endenergieverbrauch deutlich abzusenken und dies bei gleichzeitig bis an 100% heran gesteigerten Anteilen erneuerbarer Energien. Der Endenergieverbrauch für die Wärmebereitstellung in Deutschland beträgt derzeit im Schnitt 50 % des Primärenergiebedarfs.[1] Deshalb ist zur Erreichung der CO2 Einsparung im Kontext der maximalen 2°C Erwärmung, insbesondere die „Wärmewende“ von essentieller Bedeutung.

Die Wärmebereitstellung und ihre Kosten, sind damit immer mehr im Fokus von Bauherren, Betreibern und Nutzern von Gebäuden, die sich mit folgenden Fragen konfrontiert sehen:

  • Welche Technologien sind dabei zukunftsträchtig?
  • Welche Technikkonsequenzen ergeben sich daraus?
  • Wie kann man Solarenergie zu diesem Zweck nutzen?

Antworten auf unter Anderem diese Fragen werden im CAS-Modul „Thermische Solarenergie – Gebäude“ erarbeitet. Die Inhalte sind in der nebenstehenden Tabelle veranschaulicht.

 

[1] https://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/E/energiestatistiken-grafiken; Stryi-Hipp, G., H. Drück, et al., Eds. (2010) S. 8 Forschungsstrategie Niedertemperatur- Solarthermie 2030. Berlin, Deutsche Solarthermie-Technologie Plattform (DSTTP).

Ablauf

Ablauf des Moduls CAS »Thermische Solarenergie – Gebäude«

Das nebenstehende Modell veranschaulicht exemplarisch die Abfolge von online-basierten Selbstlernphasen, regelmäßigen Online-Meetings und Präsenzterminen. Während den Online-Phasen wird eine Betreuung durch Dozenten und Tutoren angeboten.

Lernziele

Nach erfolgreicher Teilnahme an dem Modul kennen Sie die unterschiedlichen Methoden der Wärmeerzeugungstechnologien und können die jeweiligen Funktionsweisen erläutern. Weitere Kompetenzen, über die Sie nach Abschluss des CAS Moduls »Thermische Solarenergie – Gebäude« verfügen werden, sind im Folgenden aufgeführt:

  • Sie kennen die unterschiedlichen Methoden der Wärmeerzeugungstechnologien und können die jeweiligen Funktionsweisen erläutern.
  • Sie sind in der Lage verschiedene Aspekte von solarer Architektur zu benennen und sind auch für Fragen der Ästhetik sensibilisiert.
  • Sie können die Funktionsweise einer solarthermischen Anlage inklusive jeder technischen Komponente im Detail beschreiben.
  • Sie können die technischen Charakteristika solarthermischer Komponenten benennen und haben diese praktisch ermittelt.
  • Sie kennen die Normen zur Charakterisierung solarthermischer Komponenten und können Qualitätssicherung und deren Notwendigkeit für den Markt erläutern.
  • Sie erhalten Einblicke in die Herstellungsprozesse solarthermischer Komponenten.
  • Sie kennen die Funktionsweise von Ertragssimulations- und Prognosewerkzeugen und können deren Ergebnisse interpretieren.
  • Sie können unter Berücksichtigung verschiedener Dimensionen (gesellschaftlich, technisch, politisch, ökologisch, ökonomisch) die Wärmewende diskutieren.

Lern- und Arbeitsaufwand

Der Aufwand für dieses Modul entspricht ca. 300 Stunden Lern- und Arbeitszeit, inklusive aller Präsenztermine in Freiburg im Breisgau.

Für einen optimalen Lernerfolg und die Vergabe des Zertifikats sind die folgenden Leistungen zu erbringen:


  • Bearbeitung der online zur Verfügung gestellten Lehrinhalte (E-Lectures, empfohlene und weiterführende Literatur etc.)
  • Bearbeitung der Online-Übungen (Rechen- und Rechercheaufgaben, Verfassen von Wiki-Artikeln)
  • Bearbeitung der Selbsttests
  • Teilnahme an Forumsdiskussionen
  • Teilnahme an allen Präsenzveranstaltungen und Online-Meetings
  • Bestehen der Abschlussklausur
  • Reflexion der (Lern-)Erfahrungen im Kurs
  • Evaluation

Nach erfolgreichem Abschluss dieses Moduls erhalten Sie ein Zertifikat des Fraunhofer ISE, der Fraunhofer Academy und der Universität Freiburg. Sie erwerben 10 Credit Points, CP, gemäß der SwissUni Systematik.

Rahmendaten / Termine der Pilotphase

Das Diploma of Advanced Studies (DAS) »Energiesystemtechnik« wird im Rahmen des Projekts »Freiräume für wissenschaftliche Weiterbildung« entwickelt und vom BMBF im Wettbewerb »Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen« gefördert. Die Teilnahme an der Pilotphase ist aus diesem Grund einmalig kostenfrei. Teilnehmer, die sich bis zum 22.04.2016 für das CAS »Thermische Solarenergie – Gebäude« bewerben, zahlen keine Teilnahmegebühren.

Das Weiterbildungsangebot beinhaltet online-basierte Selbstlernphasen, regelmäßige Online-Meetings und Präsenztermine. Die Sprache im Modul »Thermische Solarenergie – Gebäude« ist deutsch.

Laufzeit

Das Modul hat eine Laufzeit von 6 Monaten im Zeitraum vom
15. Juni 2016 bis 13. Januar 2017

 

Präsenztermine

Es finden zwei Präsenztermine in Freiburg am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE statt:

Präsenztermin 1:    15. bis 17. Juni 2016
Präsenztermin 2:    11. bis 13. Januar 2017

 

Bewerbungszeitraum:

1. März 2016 bis 22. April 2016

 

Teilnahmebestätigung

Benachrichtigung der Teilnehmer über eine erfolgreiche Bewerbung und Teilnahme an der Pilotphase.

Spätestens 17. Mai 2016