Zertifizierung von Modulen

Prüfungen zur Zertifizierung von PV-Modulen

Zur Zertifizierung wird die Verläßllichkeit, die Qualität und die Sicherheit geprüft. Die Grafik zeigt das Testverfahren entsprechend der IEC 61215:2016.
© Foto Fraunhofer ISE

Zur Zertifizierung wird die Verläßllichkeit, die Qualität und die Sicherheit geprüft. Die Grafik zeigt das Testverfahren entsprechend der IEC 61215:2016.

Das Fraunhofer ISE führt die Prüfungen für die Bauartzulassungen IEC EN 61215 für Module mit kristallinen Siliciumzellen und für Dünnschichtmodule durch. Das VDE-Institut stellt die entsprechenden Zertifikate aus.

Ein Zertifikat gilt immer explizit für den geprüften Modultyp mit den bei seiner Herstellung verwendeten Materialien. Bei nachträglichen Modifikationen am Moduldesign (z. B. Rahmen, Größe, Zellzahl) oder der Verwendung neuer Materialien (z. B. Zelle, Rückseitenfolie, Einkapselungsmaterial) müssen deshalb gemäß den Retesting-Guidelines bestimmte Testsequenzen wiederholt werden, damit das zuvor ausgestellte Zertifikat seine Gültigkeit behält. Im akkreditierten TestLab PV Modules werden diese Nachprüfungen (Retests) durchgeführt.