Power-to-Gas

Allgemeines Funktionsschema des Power-to-Gas-Konzepts
© Foto Fraunhofer ISE

Allgemeines Funktionsschema des Power-to-Gas-Konzepts.

Der Begriff Power-to-Gas (PtG) bezeichnet die Umwandlung von elektrischer Energie (Strom) in chemische Energie (Gas) mittels der Wasserelektrolyse. Das dabei entstehende Wasserstoffgas kann sowohl energetisch (z.B. als Kraftstoff) als auch stofflich (z.B. in der Industrie) genutzt werden. Der generelle Zusammenhang dieser Kopplung verschiedener Energiesektoren ist in der Abbildung dargestellt. Aufgrund der nicht vermeidbaren Umwandlungsverluste entlang der Prozesskette wird das PtG-Konzept vor allem im Zusammenspiel mit erneuerbaren Energien (EE) gesehen, da sich durch die Speicherfähigkeit des Wasserstoffs als chemischer Energieträger eine Verstätigung des EE-Eintrags in das Energiesystem ergibt. Im Prinzip kann der Wasserstoff auch zur Rückverstromung genutzt werden, jedoch ergeben sich vor allem durch die Sektorenkopplung zur Mobilität und zur chemischen Industrie wirtschaftlich attraktive Optionen und die Möglichkeit, CO2-Minderungsmaßnahmen in diesen Bereichen umzusetzen.

Unsere FuE-Leistungen umfassen:

  • Wissenschaftliche Analyse und Begleitforschung von Power-to-Gas-Anlagen
  • Dynamische Systemsimulation von PtG-Systemen und Elektrolyse-Systemen zur Bewertung und Systemoptimierung
  • Entwicklung von System- und Anlagenkonzepten sowie Betriebsführungskonzepten und Betriebsstrategien
  • Analyse und Bewertung von Standorten und Geschäftsfeldern inkl. Wasserstoffertragsprognose
  • Technologieberatung
  • Bewertung von Geschäftsmodellen für PtG-Anlagen
  • Life-Cycle-Assessment