Wasseraufbereitung in Entwicklungsländern

© Foto Fraunhofer ISE
© Foto Fraunhofer ISE

Laut Statistiken der WHO sterben jährlich ca. sieben Millionen Menschen auf Grund von verunreinigtem Wasser. 1,4 Milliarden Menschen (mehr als ein Fünftel der Weltbevölkerung) leiden unter Wassermangel und unzureichender Versorgung mit sauberem Trinkwasser. Besonders betroffen sind Bewohner von abgelegenen ländlichen Gebieten und Stadtrandsiedlungen in Entwicklungsländern.

In Entwicklungsländern haben 80 % aller Krankheiten ihren Ursprung in schlechter Trinkwasserversorgung. Durch Umweltverschmutzung, Bevölkerungswachstum und steigenden Pro-Kopf-Wasserverbrauch wird erwartet, dass im Jahr 2050 rund 50 % der gesamten Weltbevölkerung nicht genügend Trinkwasser zur Verfügung haben wird. All dies führte dazu, dass Wasseraufbereitung und -versorgung mittlerweile ein weltweit diskutiertes Thema ist.

Die Situation in Entwicklungsländern verschärft sich noch durch ein schlechtes bzw. über weite Gebiete hinweg nicht vorhandenes Stromversorgungsnetz. Jedoch herrscht dort ein überwiegend hohes Potenzial für den Einsatz regenerativer Energien (z. B. Sonne, Wind) vor, wodurch die dezentrale Stromversorgung oftmals eine kostengünstigere Alternative zum Stromnetz darstellt.

Vor diesem Hintergrund entwickelt das Fraunhofer ISE mit erneuerbaren Energien versorgte Entsalzungs- und Desinfektionsanlagen für den Einsatz speziell in ländlichen Gebieten und auf kleinen Inseln. Neben den thermischen Verfahren haben wir uns bei der Entsalzung auf zwei Technologien spezialisiert: Umkehrosmose und Elektrodialyse.

Großtechnisch sind Technologien zur Entsalzung und Desinfektion von Wasser bereits in zahlreichen Ländern installiert und arbeiten zuverlässig. Für den Einsatz in ländlichen Gebieten von Entwicklungsländern besteht jedoch noch ein hoher Anpassungsbedarf bzgl. der Energieversorgung und der Minimierung des Wartungsaufwands.

Wir bieten Ihnen die ganze Bandbreite für die dezentrale Wasseraufbereitung an: Entwicklung von effizienten und wartungsarmen Desinfektions- und Entsalzungstechnologien, physikalische Abreinigungsverfahren für Membranen, dezentrale Energieversorgung mit erneuerbaren Energien, Konzepte und Durchführung für die Einführung von Trinkwasseraufbereitungsanlagen in den Zielgebieten sowie die integrale Betrachtung von technischen, ökonomischen und sozialwissenschaftlichen Aspekten sowohl bei der Produkt- und Systementwicklung als auch bei der Markteinführung.